Gedanken und Ihre Macht – Wie Gedanken unser Leben beeinflussen – Erkenntnisse aus der Neurowissenschaft und Praxis

Gedanken

Gedanken und Ihre Macht – Wie Gedanken unser Leben beeinflussen – Erkenntnisse aus der Neurowissenschaft und Praxis

Gedanken – Was sind Gedanken und wie haben sie Einfluss auf unser Leben?

Gedanken entstehen auf der mentalen Ebene und sind mentale Vorstellungen, Ideen, Impulse oder Meinungen, die wir in unserem Kopf haben. Sie entstehen durch die Verarbeitung von Informationen, die wir über die Welt um uns herum aufnehmen. Sie sind ein wichtiger Teil unseres Denkprozesses. Gedanken können sich auf viele verschiedene Dinge beziehen, wie Gefühle, Erinnerungen, Pläne oder Fantasien. Sie können uns auch dazu verleiten, bestimmte Entscheidungen zu treffen oder bestimmte Handlungen auszuführen. Gedanken sind ein wichtiger Bestandteil unseres menschlichen Bewusstseins und spielen eine wichtige Rolle bei der Bestimmung unseres Verhaltens und unserer Persönlichkeit.

Durch Gedanken erschaffen wir die Realität. Man könnte auch sagen, dass Gedanken nichts Anderes als Schwingungen, Energie oder der Treibstoff für das Unterbewusstsein sind. Durch die Art und Weise, wie wir denken und handeln, erschaffen wir die Realität. Unsere Gedanken sind so mächtig, dass wir gewaltige Kräfte in Gang setzen, wenn wir uns geistig auf etwas konzentrieren.

gedanken und gesundheit

Wir werden das, woran wir denken

Unser Leben ist zu einem grossen Teil die Summe dessen, was wir in der Vergangenheit gedacht haben. Wenn sich jemand z.B. über Monate hinweg auf etwas fokussiert und konzentriert, fruchtet der Gedanke und wird real.

Wie beeinflussen Gedanken das gesellschaftliche Leben?

Gedanken können das gesellschaftliche Leben auf verschiedene Weise beeinflussen. Zunächst einmal können sie dazu beitragen, dass Menschen bestimmte Werte und Normen teilen und sich an bestimmte Regeln halten, die in einer Gesellschaft gelten. Gedanken können etwa darüber entscheiden, wie und ob wir anderen Menschen helfen, respektieren, freundlich sind und hilfsbereit miteinander umgehen.

Die Macht der Gedanken

Gedanken können auch dazu beitragen, dass Menschen bestimmte Ideen oder Meinungen vertreten und sich für bestimmte Anliegen einsetzen. Gedanken können Menschen auch dazu anleiten, darüber nachzudenken, wie wichtig es ist, die Umwelt zu schützen.

Entscheidungen treffen

Gedanken können auch Menschen dazuführen, dass Menschen bestimmte Entscheidungen treffen, die Auswirkungen auf die Gesellschaft haben. So können Gedanken den Menschen dazuführen, dass er weitsichtig denkt und handelt. Damit ist gemeint, dass er sich Gedanken über seine Zukunft macht und entsprechend eine Online Ausbildung zum Beispiel in den Bereichen Digitalisierung, Fitness oder Gesundheit absolviert.

Gedanken und unsere Gesundheit: Zwischenbilanz

Insgesamt spielen Gedanken also eine wichtige Rolle bei der Bestimmung, wie Menschen in einer Gesellschaft zusammenleben und miteinander interagieren. Sie können dazu beitragen, dass Menschen bestimmte Werte und Normen teilen und sich an bestimmte Regeln halten, und können auch dazu beitragen, dass Menschen bestimmte Ideen oder Meinungen vertreten und bestimmte Entscheidungen treffen.

Die grosse Frage ist also: Worauf richtet der Mensch seine Aufmerksamkeit?

gedanken und fitness

Wie wirken sich Gedanken auf die Ergebnisse, wenn wir Im Fitnessstudio oder im Freien trainieren?

Unsere Gedanken haben tatsächlich einen signifikanten Einfluss auf unsere Fitnessergebnisse und zwar durch eine Reihe von psychologischen und physiologischen Mechanismen:

Motivation und Zielsetzung

Positives denken und Motivation

Positive Gedanken können die Motivation steigern, indem sie das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten stärken. Wenn Du glaubst, dass Du ein Fitnessziel erreichen kannst, bist Du eher bereit, die notwendige Arbeit und Disziplin aufzubringen.

Zielausrichtung

Klare und positive Gedanken über deine Fitnessziele unterstützen dich dabei, deinen Fokus so zu setzen, dass Du deine Fitnessziele erreichst. Zielorientiertes Denken fördert die Planung und Ausführung von Trainingseinheiten.

Stress und Erholung

Stressabbau

Negative Gedanken und Stress können die Erholungszeit verlängern und das Risiko von Verletzungen erhöhen. Positives Denken hilft Stress zu reduzieren, was eine bessere Erholung und damit eine verbesserte Leistungsfähigkeit ermöglicht.

Mind-Body-Verbindung

Entspannungstechniken und mentales Training, die auf positiven Gedanken basieren, können dazu beitragen, die mentale und körperliche Erholung zu beschleunigen.

Visuelle Vorstellung und mentales Training

Leistungsvisualisierung

Die Praxis der visuellen Vorstellung, bei der Athleten sich selbst erfolgreich ihre Übungen ausführen sehen, kann die tatsächliche Leistung verbessern. Dieser Prozess stärkt die neuronale Verbindung zwischen Gehirn und Muskeln.

Mentales Training

Durch das gedankliche Durchspielen der Trainingseinheiten können Sie sich besser auf die physische Ausführung vorbereiten und potenziell die Leistung verbessern.

Selbstgespräch und innere Dialoge

Positives Selbstgespräch

Positives Selbstgespräch während des Trainings kann helfen, Ausdauer und Leistung zu steigern. Es dient der Überwindung von Selbstzweifeln und der Steigerung der Selbstwirksamkeit.

Bewältigungsstrategien

Positive Gedanken über Bewältigungsstrategien bei Müdigkeit oder Schmerzen während des Trainings können dazu beitragen, die Grenzen dessen, was als erträglich empfunden wird, zu erweitern.

Wahrnehmung von Anstrengung und Schmerz

Schmerztoleranz

Die Einstellung gegenüber Schmerz und Anstrengung kann die Wahrnehmung dieser Empfindungen während des Trainings verändern. Ein positiver, akzeptierender Ansatz kann die Toleranz verbessern und es Ihnen ermöglichen, härter und länger zu trainieren.

Der Nährboden für die Gedanken

Der Gedanke an etwas löst noch nichts aus. Kommen aber immer mehr Informationen zu diesem Gedanken hinzu und konzentriert sich der Mensch jeden Augenblick darauf, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich gross, dass die Gedanken in der Realität Form annehmen.

Gedanken und die Botenstoffe

Jedes Mal, wenn wir einen Gedanken haben, generieren wir chemische Botenstoffe. Wenn wir positive, glückliche und grenzenlose Gedanken haben, erzeugt unser Gehirn Botenstoffe, die uns positiv, glücklich und grenzenlos fühlen lassen. Ein Gedanke aktiviert diverse Schaltkreise im Gehirn, dieses wiederum produziert Botenstoffe, welche dafür sorgen, dass wir uns fühlen, wie wir denken.

Ausgeglichenheit und Gesundheit durch Gedankenkontrolle

Der Schlüssel zu einem gesünderen und ausbalancierten Leben ist somit unter anderem die Gedankenkontrolle. Wer in der Lage ist, seine Gedanken zu kontrollieren, der kontrolliert seine Realität und daher sein Schicksal.

Generelle Fragen bezüglich Gedanken an uns alle

  • Woran denkt der Mensch täglich? Sind diese eher friedlich oder zerstörerisch?
  • Wie denkt und handelt er ganzen Tag?
  • Welche Informationen konsumiert er täglich?


Gedanken und Macht

Wenn Gedanken die Tendenz haben sich zu verwirklichen, ist es denn ein Zufall, dass die Menschheit in der „modernen“ Welt immer noch keinen Frieden gefunden hat? Der Grund für das, wir hier auf diesem Planeten erleben ist, dass der Mensch auf der mentalen Ebene entsprechenden Gedanken Platz einräumt und sie ständig mit Informationen und seiner Aufmerksamkeit ernährt. Man könnte auch sagen: Er gibt ihnen Macht.

Ändere deine Denkweise und Du änderst dein Leben

Neurobiologisch gesehen können wir sagen, dass wir zu einem grossen Teil ein Endprodukt unseres Denkens sind. Wissenschaftler und Forscher sind sich einig: wenn wir positiv denken, führt das zu einem glücklicheren Befinden und dies wiederum zu mehr Gesundheit.

Wenn wir glücklich und gesund sind, können wir kreativ werden und etwas Neues erschaffen. Wir können uns aktiver am Leben partizipieren und dieses mitgestalten.

Optimierung der mentalen Prozesse, damit Gedanken fruchten können

Die Grundlagen dafür sind:

Ordnung schaffen. Bevor deine Ideen oder Überlegungen fruchten können, musst Du mental aufräumen und Platz für Neues erschaffen. Das bedeutet:

  • Klarheit – Deine Vorstellungen müssen klar formuliert sein. Du musst genau wissen, was Du willst.
  • Organisation: Du musst Dich organisieren.
  • Stressmanagement – Stresskontrolle
  • Du musst deine Ängste kontrollieren können

Egal was ist, Du musst konsequent dranbleiben.

Die Kraft der Gedanken: Wie Positivität und Achtsamkeit unsere Gesundheit formen

Die Wissenschaft hat wertvolle Einblicke in die Macht der Gedanken und deren Einfluss auf unsere Gesundheit gegeben. Hier sind fünf wissenschaftliche Quellen, die verschiedene Aspekte dieses Themas beleuchten:

Johns Hopkins Medicine

John Hopkins Medicine untersuchte den Zusammenhang zwischen positivem Denken und Herzgesundheit. Studien zeigten, dass Personen mit einer positiven Lebenseinstellung ein geringeres Risiko für Herzinfarkte und andere kardiovaskuläre Ereignisse aufweisen. Forscher vermuten, dass positive Menschen möglicherweise besser vor den entzündlichen Schäden durch Stress geschützt sind und eher gesündere Lebensentscheidungen treffen​ (Hopkins Medicine)​.

Taking Charge of Your Wellbeing

Taking Charge of Your wellbeing erörtert, wie Gedanken und Emotionen die Gesundheit beeinflussen können. Die Forschung hebt hervor, dass positive Emotionen die physischen Effekte von Negativität umkehren und psychologische Ressourcen aufbauen können, die zu einem erfüllten Leben beitragen. Praktiken wie Vergebung und Dankbarkeit wurden mit besserer Immunfunktion, niedrigerem Blutdruck und verbessertem allgemeinem Wohlbefinden in Verbindung gebracht​ (Taking Charge of Your Wellbeing)​.

NIH News in Health

NIH news in Health betont die Rolle von positiven Emotionen und gesunder emotionaler Bewältigung für die physische Gesundheit. Meditation, kognitive Therapie und Selbstreflexion können helfen, Fähigkeiten zu entwickeln, um positive, gesundheitsförderliche Veränderungen zu bewirken. Studien zeigen, dass bestimmte Arten von Meditation mit einer Erhöhung positiver sozialer Verhaltensweisen und verbesserten Herzfunktionsparametern in Verbindung stehen​ (NIH News in Health)​.

Scientific American

Scientific American diskutiert, wie die Vorstellungskraft und positive Gedanken den Heilungsprozess beeinflussen können. Während der Artikel selbst nicht direkt eingesehen wurde, ist bekannt, dass die Publikation Forschungsergebnisse präsentiert, die die Verbindung zwischen dem Geist, Gedanken und der körperlichen Gesundheit untersuchen.(Scientific American)

Harvard Health Publishing

Harvard Health Publishing liefert Informationen über Optimismus und seine Auswirkungen auf die Lebensdauer und Gesundheit. Eine Studie mit über 70.000 Personen fand heraus, dass optimistischere Menschen eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, älter als 85 Jahre zu werden. Optimismus kann die Lebenszufriedenheit über ein Spektrum von Bedingungen hinweg verbessern, von traumatischen Hirnverletzungen bis hin zu Schlaganfällen und Hirntumoren. (Harvard Health Publishing)

    Gedankenkontrolle: Fragen, welche Dich unterstützen könnten

    Diese Fragen stelle ich mir jeden morgen, wenn ich aufstehe und meditiere. Dabei empfinde ich tiefe Verbundenheit mit mir selbst und der Umwelt. Nach der Meditation fühle ich mich geordnet, dankbar und energetisch.

    Stelle Dir folgende Fragen jeden Tag:

    Wir haben die Macht

    Wenn wir also mehr Glück und Ausgeglichenheit wollen, kommen wir nicht darum herum, uns mit den wichtigen Fragen des Lebens zu beschäftigen. Denn wenn wir uns mit den oben erwähnten Fragen beschäftigen, erschaffen wir neue Denkmuster, neue Strukturen, folglich also neue Gedanken, die unsere Gefühle beeinträchtigen, welche wiederum unsere Handlungen beeinflussen. Dies führt unvermeidlich dazu, dass wir die Grundlage für etwas Neues schaffen. Also eine neue Realität.

    Schlussfolgerungen

    Oberflächliche Gedanken, wie z.B. das Streben nach mehr Geld und Vermögen oder eine grosse Villa zu besitzen, mögen vielleicht kurzfristig jemanden motivieren, doch sie sind noch lange nicht so mächtig wie sinnstiftende Gedanken, welche langfristig zu mehr Ausgeglichenheit, Frieden, Gesundheit, Vertrauen, innerer Ruhe und Liebe führen.

    Bemerkung: Alles beginnt mit einer Entscheidung.

    Fragen und Antworten zum Thema Gedanken und Gesundheit?

    Können die Gedanken das Immunsystem stärken?


    Ja, Studien zeigen, dass positive Gedanken und Gefühle wie Freude, Optimismus und Dankbarkeit das Immunsystem stärken können. Sie fördern die Produktion von Antikörpern und verstärken die Immunantwort.

    Welchen Einfluss haben anhaltende Stress und negative Emotionen auf unser Immunsystem?


    Chronischer Stress und anhaltende negative Emotionen wie Angst, Traurigkeit oder Wut können das Immunsystem schwächen. Sie erhöhen das Risiko für Infektionen und verzögern die Heilung.

    Wie beeinflusst der Schlaf das Immunsystem?


    Guter Schlaf ist entscheidend für ein starkes Immunsystem. Während des Schlafs regeneriert sich das Immunsystem und produziert wichtige Immunzellen. Schlafmangel hingegen kann die Immunabwehr schwächen.

    Kann Meditation das Immunsystem stärken?


    Ja, Meditation kann positiv auf das Immunsystem wirken. Wenn Du regelmässig meditierst, kann das dein Immunsystem stärken.

    2. Teil Fragen und Antworten zum Thema Gedanken und Immunsystem

    Wie beeinflusst Ernährung das Immunsystem?


    Eine ausgewogene Ernährung, reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien, unterstützt das Immunsystem. Besonders wichtig sind Vitamin C, Vitamin D, Zink und Omega-3-Fettsäuren.

    Ist Bewegung wichtig für die Immunabwehr?


    Regelmässige, moderate Bewegung kann das Immunsystem stärken, indem sie die Zirkulation von Immunzellen im Körper verbessert und Entzündungen reduziert.

    Ist Lachen gut für das Immunsystem?


    Ja, Lachen setzt positive chemische Botenstoffe im Körper frei, die Stress abbauen und das Immunsystem stärken können. Es erhöht die Anzahl der Antikörper-produzierenden Zellen und stärkt die T-Zellen.

    Ist Alkohol gut für das Immunsystem?


    Alkoholkonsum beeinflusst das Immunsystem negativ. Es ist ein Nervengift und sollte daher gemieden werden.

    3. Teil Fragen und Antworten zum Thema Gedanken und unsere Gesundheit

    Wie wichtig ist die soziale Interaktion?


    Positive soziale Interaktionen können das Immunsystem stärken. Soziale Unterstützung und das Gefühl der Zugehörigkeit können Stress reduzieren und die Immunfunktion verbessern.

    Gibt es Nahrungsergänzungmittel, welche das Immunsystem stärken?


    Während eine ausgewogene Ernährung am besten ist, können bestimmte Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin D, Vitamin C und Zink bei Mangelzuständen das Immunsystem unterstützen. Es ist jedoch wichtig, vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln einen Arzt zu konsultieren.

    Weiterführende Links:

    Gedankenkontrolle durch Mental Training

    Beitrag teilen:

    Facebook
    LinkedIn
    Twitter
    Telegram
    Email
    WhatsApp

    Karriere als Personal Trainer und/oder Ernährungscoach

    Starte jetzt in der Gesundheits- und Fitnessbranche durch. Unsere Ausbildungen kannst Du während 365 Tagen einfach und bequem online absolvieren.

    Letzte Beiträge
    Google ist nicht nur eine Suchmaschine
    Ganzheitliche Fitness Ausbildungen
    Ganzheitliche Fitness Ausbildungen
    Unverbindliche Kontaktaufnahme

    Du wünschst eine telefonische Beratung? Kontaktiere uns unverbindlich. Wir sind gerne für Dich da.