fitness trainer ausbildung

Ist Krebs heilbar? Tumorbehandlung, Stärkung Immunsystem

ist krebs heilbar

Ist Krebs heilbar? Tumorbehandlung, Stärkung Immunsystem

Kann man Krebs heilen? In diesem Blogbeitrag gehe ich näher auf diese Frage ein

Ist Krebs heilbar? Eine Krankheit, die seit Jahrzehnten erforscht wird und doch sterben immer mehr Menschen daran. Eine statistische Krebsheilungsrate der Schulmedizin von 3% ist beängstigend und führt dazu, dass Krebs noch immer ein Tabuthema ist. In Anbetracht dessen, dass mittlerweile fast jede 2. Person im Laufe ihres Lebens an Krebs erkrankt, ist eine solche Haltung meiner Meinung nach fahrlässig.

Krebs ist kein Schicksal

Denn nur, wenn wir verstehen, wie diese Krankheit entsteht und wie wir ihr entgegenwirken können, sind wir auch in der Lage verantwortungsbewusst zu handeln, wenn jemand in unserem Umfeld oder sogar wir selbst daran erkranken. Krebs ist kein Schicksal, das nicht beeinflusst werden kann. Im Gegenteil – meist bricht die Krankheit nur deshalb aus, weil wir nicht richtig informiert sind und durch Unwissenheit die Bedingungen erschaffen, welche eine Krebszelle zur Entstehung, zum Wachstum und zur Ausbreitung braucht.

10 bis 15% der Krebsfälle sind genetisch bedingt

Nur ca. 10-15% der Krebsfälle sind genetisch bedingt, bzw. vererbt. Wer sich mit der Biochemie auskennt weiss, dass Gene ein- und ausgeschaltet werden können. Insbesondere die Epigenetik erforscht seit Jahrzehnten die Wirkung der Umgebung auf eine Zelle und hat mehrfach bewiesen, dass die Umgebung einen grösseren Einfluss auf die Gesundheit von Zellen hat, als die genetische Veranlagung.

Krebsgen ausschalten

Dies bedeutet, dass auch jemand, der ein „Krebsgen“ geerbt hat, imstande ist, dieses auszuschalten. Obwohl sich eine Krebszelle, je nach Umgebung, anders verhält und daher auch anders behandelt wird, haben alle der über 240 bekannten unterschiedlichen Krebsarten zwei Dinge gemeinsam: eine beschädigte DNA und eine Umstellung des Stoffwechsels.

Die DNA einer Krebszelle

Um zu verstehen, was die DNA mit der Entstehung von Krebs zu tun hat muss man zuerst einige Grundlagen über die Funktionsweise einer Zelle kennen. Jede, der über 100 Billionen Zellen in unserem Körper agiert als komplexes System, mit einem eigenen Stoffwechselsystem, einem Atmungssystem, einem Ausscheidungssystem usw. Damit eine Zelle weiss, was sie zu tun hat, braucht sie eine Anleitung. Diese Anleitung befindet sich in unserer DNA. Jedes unserer Gene hat eine spezifische Anleitung zu einem Prozess. Alle Gene zusammengenommen ergeben unsere DNA. Somit ist die DNA der Informationsträger sämtlicher Prozesse, welche im Körper stattfinden – und das sind viele:

Biochemie in unserem Körper

Jede Sekunde finden über 100‘000 biochemische Reaktionen in unseren Zellen statt. Wie bei einer Bedienungsanleitung für ein Gerät braucht die Zelle eine einwandfreie Bedienungsanleitung z.B. für die Zellteilung. Wenn jemand eine beschädigte Bedienungsanleitung erhält, fehlen ihm wichtige Informationen und möglicherweise kann er das Gerät nicht richtig bedienen. Das selbe geschieht mit unseren Zellen. Wenn die DNA beschädigt ist, fehlen der Zelle Informationen, was z.B. dazu führen kann, dass eine Zelle anfängt unkontrolliert zu wachsen. Eine solche mutierte Zelle nennt man Tumor. Nun unterscheidet man zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren.

Tumor nicht gleich Krebs

Obwohl es den Anschein erweckt, dass erstere gut sind, ist dies keineswegs der Fall. Ein Tumor ist immer ein Zeichen, dass gewisse Prozesse im Körper nicht korrekt ablaufen. Gutartig bedeutet lediglich, dass eine Zelle nur leicht mutiert ist und noch keine Metastasen bildet. Metastasen sind Ableger, die dazu führen, dass der Krebs sich im ganzen Körper streuen kann. In meinem Vortrag „Krebs – informiert statt krank“ gehe ich genauer darauf ein, was dazu führt, dass sich ein gutartiger Tumor in einen bösartigen Tumor verwandelt und wie es überhaupt dazu kommt, dass die DNA einer Zelle beschädigt wird.

Für alle, die nicht an meinem Vortrag teilnehmen können oder bereits teilgenommen haben, nachfolgend eine grobe Zusammenfassung der Hauptursachen, sowie eine Liste mit Tipps zur Vorbeugung und Bekämpfung von Krebs, sowie eine Liste mit krebsbekämpfenden Wirkstoffen/Heilmitteln.

Hauptursachen für die Entstehung von Krebs

  1. Übersäuerung (insb. verursacht durch zu viel Stress, Alkohol, Drogen, Zigaretten, Fast Food, Fleisch, Milchprodukte, Süssigkeiten und Kaffee)
  2. Krebserregede Nahrungsmittel (insb. Fast Food, Frittiertes, Margarine, Backwaren, erhitzte Pflanzenöle, Zucker, Süssigkeiten, Süssgetränke, Süssstoffe, Lightprodukte, Fleisch und Milchprodukte)
  3. Mangel an Mikronährstoffen
  4. Chemisch und gentechnisch veränderte Nahrungsmittel
  5. Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker
  6. Gifte (insb. durch Umweltverschmutzung, Herbizide, Pestizide, Alkohol, Medikamente, Zigaretten usw.)
  7. Schwermetalle (insb. in Dosengetränken, Verpackungen von Fertigmahlzeiten, Fisch und aus der Luft)
  8. Elektrosmog (insb. durch Handystrahlen und W-LAN)
  9. Stress (Physisch und psychisch)
  10. Traumas/emotionale Blockaden/Ängste
  11. Viren und Bakterien
  12. Genetische Ursache

Krebs vorbeugen & bekämpfen

  1. Immunsystem stärken
  2. Zucker reduzieren
  3. Krebserregende Nahrungsmittel reduzieren
  4. Ausreichende Mikronährstoffzufuhr sicherstellen
  5. Naturbelassende, unverarbeitete, regionale und saisonale Nahrungsmittel konsumieren
  6. Konservierungsstoffe reduzieren/vermeiden
  7. Gifte & Schwermetalle vermeiden & ausleiten/Körper entgiften (Detox)
  8. Elektrosmog reduzieren (Mehr über Händy- und W-Lan Strahlungen)
  9. Stress reduzieren/vermeiden
  10. Emotionale Blockade auflösen/Ängste kontrollieren und als Antrieb nutzen
  11. Bewegung, Erholung, Spass (Fitness zu Hause)
  12. Krebs gezielt angreifen/zerstören (Zucker & Kohlenhydrate weglassen, Darmreinigung, Fasten, Krebs bekämpfen mit Schulmedizin & Alternativmedizin)
  13. Mental Training (mentale Prozesse optimieren)
  14. Säurebildende Lebensmittel reduzieren & Körper entsäuern

Krebs behandeln mit

Glutathion

Glutathion ist ein Antioxidans, das natürlich im Körper vorkommt und aus den Aminosäuren Cystein, Glutaminsäure und Glycin zusammengesetzt ist. Es spielt eine entscheidende Rolle bei vielen physiologischen Prozessen, wie dem Schutz der Zellen vor oxidativem Stress, der Entgiftung und der Unterstützung des Immunsystems. Glutathion kann auch bei der Reparatur beschädigter Zellen helfen und unterstützt die Funktion von Vitaminen C und E. Es wird für seine gesundheitlichen Vorteile geschätzt, insbesondere im Zusammenhang mit der Reduzierung von Entzündungen und der Förderung der allgemeinen Gesundheit.

Opc

OPC (Oligomere Proanthocyanidine) ist eine Gruppe von Polyphenolen, die in vielen Pflanzen vorkommen, insbesondere in Traubenkernen, Pinienrinden und anderen Pflanzenteilen. Sie sind bekannt für ihre starken antioxidativen Eigenschaften und können zur Reduzierung von oxidativem Stress und Entzündungen beitragen. OPC wird oft in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet und ist für seine potenziellen gesundheitlichen Vorteile, wie die Unterstützung der Herzgesundheit, Verbesserung der Hautqualität und Stärkung des Immunsystems, geschätzt.

L-Arginin

L-Arginin ist eine semi-essenzielle Aminosäure, die im Körper viele wichtige Funktionen erfüllt. Es ist bekannt für seine Rolle in der Synthese von Stickstoffmonoxid, einer Verbindung, die zur Erweiterung der Blutgefässe beiträgt und die Durchblutung verbessert. Dies macht L-Arginin beliebt für die Unterstützung der Herzgesundheit und der sportlichen Leistung. Es wird auch für die Unterstützung des Immunsystems und die Heilung von Wunden geschätzt. L-Arginin ist sowohl in vielen proteinreichen Lebensmitteln als auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Melatonin

Melatonin ist ein natürliches Hormon, das von der Zirbeldrüse im Gehirn produziert wird. Es spielt eine zentrale Rolle bei der Regulierung des Schlaf-Wach-Rhythmus und wird häufig als Schlafhilfe eingesetzt. Melatonin wird in Reaktion auf Dunkelheit produziert und hilft dem Körper, sich auf den Schlaf vorzubereiten. Es hat auch antioxidative Eigenschaften und kann das Immunsystem unterstützen. Melatonin ist als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich und wird oft zur Behandlung von Schlafstörungen wie Jetlag oder Schichtarbeit verwendet.

Vitamin E

Vitamin E ist ein fettlösliches Vitamin mit starken antioxidativen Eigenschaften. Es hilft, Zellen vor Schäden durch freie Radikale zu schützen, die bei normalen Stoffwechselprozessen und unter Einfluss von Umweltfaktoren entstehen. Vitamin E unterstützt auch die Gesundheit von Haut und Augen, stärkt das Immunsystem und kann bei der Vorbeugung von Herzerkrankungen helfen. Es kommt natürlich in Nahrungsmitteln wie Nüssen, Samen, Pflanzenölen und grünem Blattgemüse vor und ist auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Weitere Vitamine und Mineralien, um Krebs zu behandeln

  • Vitamin B17 (Aprikosenkerne)
  • Vitamin C
  • Glutathion
  • Vitamin D
  • Natron
  • Spirulina/Chlorella
  • Bentonit/Zeolith
  • Kurkuma
  • Querzetin
  • L-Arginin
  • L-Carnitin
  • Melatonin
  • MMS
  • Omega 3
  • Germanium
  • Q10
  • Selen
  • Papain
  • Propolis
  • Gelée Royale
  • Resveratrol
  • Rooibos
  • Hanföl
  • Monoaminoxidase
  • Silicium
  • Nothofagin
  • Aspalathin
  • Luteolin
  • Vitalpilze (Reishi, Shiitake, Maitake)
  • Hericium
  • Polyporus
  • Coriolus
  • Jod
  • Methadon
  • u.v.m

Verständnis für Krebs entwickeln und Kunden beraten

Du möchtest mehr über Krebs erfahren? Insbesondere möchtest ein ganzheitliches Verständnis entwickeln, wie man Krebs besiegen kann? Dann solltest Du unsere Ernährungscoach Ausbildung online absolvieren.

Fragen und Antworten

Ist Krebs immer genetisch bedingt?


Nein, nur etwa 10-15% der Krebsfälle sind genetisch bedingt

Kann das Umfeld und die Umwelt Krebs beeinflussen?


Ja, die Epigenetik zeigt, dass die Umgebung einen grossen Einfluss auf Zellen und deren Gesundheit hat.

Was haben alle Krebsarten gemeinsam?

Sie teilen zwei Merkmale: eine beschädigte DNA und eine Veränderung im Stoffwechsel.

Sind Tumore gleichzusetzen wie Krebs?


Nein, es gibt gutartige und bösartige Tumore, wobei Krebs auf bösartige Tumore mit Metastasenbildung hinweist.

Was sind die Ursachen für Krebs?

Faktoren wie Übersäuerung, krebserregende Nahrungsmittel, Mangel an Mikronährstoffen, Gifte und Stress können dazu beitragen.

Wie kann man Krebs vorbeugen?


Durch Stärkung des Immunsystems, Reduktion von Zucker, Vermeidung krebserregender Nahrungsmittel und mehr.


Weitere Fragen und Antworten

Mit welchen Methoden kann man Krebs bekämpfen?


Methoden umfassen den Verzicht auf Zucker und Kohlenhydrate, Darmreinigung, Fasten, Gedanken- und Emotionkontrolle, Sport, Erholung, gesund Ernährung

Welche Rolle spielt Ernährung in der Krebsprävention?


Eine gesunde, naturbelassene Ernährung mit ausreichenden Mikronährstoffen ist wichtig.

Können emotionale Faktoren Krebs begünstigen?


Ja. Emotionale Blockaden und Ängste können sich auf die Krankheitsentwicklung auswirken. Daher solltest Du auf deine mentalen Prozesse achten. Ein Mental Training mit einem erfahrenen Coach oder Mentor ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Welche Nahrungsergänzungen sind in Bezug auf Krebs empfehlenswert?

Vitamin B17, OPC, Vitamin C, Glutathion, Vitamin D, Natron und andere werden aufgeführt.

Zusammenfassung Artikel Ist Krebs heilbar?

Krebs ist ein komplexes Thema. Doch die Überzeugung, dass wir die Macht haben, unsere Gesundheit zu beeinflussen, kann positive Auswirkungen haben. Krebs entsteht nicht einfach zufällig, sondern ist oft das Ergebnis eines Zusammenspiels aus genetischen Faktoren und Umweltbedingungen. Nur 10-15% der Krebsfälle sind genetisch bedingt. Das bedeutet, dass die überwiegende Mehrheit durch unseren Lebensstil, unsere Ernährung und unsere Gedankenwelt beeinflusst werden kann.

Wunderwerk Körper

Unser Körper ist ein Wunderwerk, fähig zur Selbstheilung, wenn wir die richtigen Bedingungen schaffen. Negative Gedanken und Stress können unser Immunsystem schwächen und das Entstehen von Krankheiten begünstigen. Im Gegensatz dazu kann eine positive Einstellung und ein harmonisches Umfeld das Immunsystem stärken und die Heilung fördern.

Gedanken und Visualisierung

Betrachten wir den Körper als ein Feld von Energie und Information, wird klar, dass wir durch Meditation und Visualisierung unsere Zellstruktur und unsere Gesundheit beeinflussen können. Indem wir unsere Gedanken und Emotionen bewusst steuern, senden wir Signale an jede Zelle in unserem Körper und können so Heilungsprozesse in Gang setzen.

Krebs und Wissenschaft

Studien zeigen, dass eine pflanzenbasierte Ernährung, reich an Antioxidantien und Nährstoffen, die Entstehung von Krebszellen hemmen kann. Fitness und Bewegung tragen ebenfalls dazu bei, das Risiko zu reduzieren und die Heilung zu unterstützen.

Die Kraft der Zugehörigkeit

Es ist auch wichtig, die Kraft der Gemeinschaft zu erkennen. Unterstützung durch Familie und Freunde, positive soziale Interaktionen und das Gefühl der Zugehörigkeit haben nachweislich positive Effekte auf unsere Gesundheit. Isolation und Einsamkeit hingegen können das Immunsystem schwächen und Krankheiten begünstigen.

Bewusst Entscheidungen treffen

Wir leben in einer Welt, in der wir täglich einer Flut von Informationen ausgesetzt sind. Daher ist es entscheidend, bewusste Entscheidungen zu treffen und uns mit Informationen zu umgeben, die uns stärken und inspirieren. Die Wissenschaft der Epigenetik zeigt, dass unsere Gene nicht unser Schicksal sind, sondern dass wir durch unsere Lebensweise und unsere mentale Einstellung die Aktivität unserer Gene beeinflussen können.

Der Glaube versetzt bekanntlich Berge

Der Weg zur Heilung beginnt mit dem Glauben an die eigene Macht und der Verantwortung für das eigene Wohlbefinden. Indem wir unser Bewusstsein erweitern und uns für positive Veränderungen öffnen, können wir nicht nur unser eigenes Leben, sondern auch das kollektive Bewusstsein heilen. In dieser Überzeugung liegt die wahre Kraft zur Transformation und zur Überwindung von Krebs.

Gut zu wissen

  1. Gedanken können heilend sein: Positive Gedanken können den Heilungsprozess bei Krebs unterstützen.
  2. Die mentale Einstellung ist entscheidend: Der Glaube an Heilung und positive Gedanken sind essenziell.
  3. Positive Gedanken jeden Tag: Der Einfluss des Geistes auf den Körper kann Krebsheilung fördern.
  4. Gedanken und Krebsbekämpfung: Positive Gedanken spielen eine Rolle bei der Heilung von Krebs.
  5. Krebsheilung durch mentale Kraft: Die Macht der Gedanken kann den Heilungsprozess beeinflussen.
  6. Gedankenkontrolle und Krebsheilung: Bewusste Gedankenlenkung kann zur Heilung beitragen.
  7. Kreativität in den Alltag integrieren: Schöne und innovative Gedanken unterstützen den Heilungsverlauf..

Weiterführende Links:

Mental Training Birol Isik

Detox – Entgiftung

Gedanken haben Macht

Beitrag teilen:

Facebook
LinkedIn
Twitter
Telegram
Email
WhatsApp

Karriere als Personal Trainer und/oder Ernährungscoach

Starte jetzt in der Gesundheits- und Fitnessbranche durch. Unsere Ausbildungen kannst Du während 365 Tagen einfach und bequem online absolvieren.

Letzte Beiträge
Google ist nicht nur eine Suchmaschine
Ganzheitliche Fitness Ausbildungen
Ganzheitliche Fitness Ausbildungen
Unverbindliche Kontaktaufnahme

Du wünschst eine telefonische Beratung? Kontaktiere uns unverbindlich. Wir sind gerne für Dich da.